Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

How to „Fantasy Football“

0

In den USA sehr beliebt, dort wird zudem sehr oft um Geld gespielt und auch in Deutschland
(wie generell American Football) immer beliebter.
Doch was genau ist das eigentlich und wie werde ich zu einem erfolgreichen 
Fantasy Spieler? 

Fantasy Football- Wie genau funktioniert das?

Beim Fantasy Football stellt jeder Spieler sich in einem Draft vor der Saison sein persönliches Team aus NFL-Superstars zusammen. Ziel dabei ist es, eine statistisch möglichst erfolgreiche Mannschaft zusammenzustellen. Denn das ist es, wobei es beim FF ankommt: Die persönlichen Statistiken der NFL-Spieler.  

Dabei kann jedoch jede Liga unterschiedlich sein- es kommt darauf an, wie die Punkte berechnet werden. In einer Standardliga stellt man sein Team zusammen und muss jeden Spieltag eine Mannschaft mit einem Quarterback, zwei Runningbacks, zwei Wide Receivern, einem Tight End, einer Flexposition (meist Wide Receiver und Runningback; hier kann man sich selber entscheiden, welche Position hier am jeweiligen Spieltag spielen soll!), einer Defense und einem Kicker auf das imaginäre Turf schicken. Wie genau diese Punkte sammeln können die Ligaleiter dabei aber relativ frei bestimmen. Um es einfach zu halten zeige ich euch nun die Standardscoringeinstellungen:

1. Passing:

Bei Passingyards bekommt der Spieler der den Pass wirft (meist der Quarterback) für 25 Yards einen Punkt, für einen Touchdown 4 Punkte und für eine Interception -2 Punkte. Dabei zählen zu den Passingyards auch die Run-after-Catch-Yards, d.h.: Wenn Kirk Cousins einen Pass zu Thielen direkt an der Line of Scrimmage wirft und Thielen für 75 Yards und einen Touchdown läuft, so bekommt Cousins für diesen Spielzug 7 Punkte (4 durch den Touchdown; 3 für die 75 Yards)

2. Receiving:

Ein Spieler bekommt einen Punkt für jede 10 Receivingyards und 6 Punkte für einen Touchdown. Im vorgenannten Beispiel würde Adam Thielen als 13,5 Punkte für den Spielzug bekommen, 7,5 für 75 Yards und 6 für den Touchdown. 

3. Rushing:

Rushingyards und Touchdowns sind in einer Standardliga genau wie Receivingyards und –touchdowns zu behandeln: Für 10 Rushyards gibt es einen Punkte, für einen Rushingtouchdown gibt es 6 Punkte. 

4. Fumbles:

Ein Spieler der den Ball fumblet bekommt 2 Punkte abgezogen, egal welche Position er bekleidet. 

5. Kicking:

Der Kicker bekommt einen Punkt für jeden Point after Touchdown, 3 Punkte für Field Goals unter 50 Yards und 5 Punkte für Field Goals über 50 Yards. 

6. Defense/Special Team:

Beim Standardfantasyfootball spielt man mit einer Teamdefense, nicht mit einzelnen Spielern einer Defense. Das Defenseteam ist zudem gleichzeitig das Special Team und kann für Punkte auf dem ST dieser Mannschaft Punkte sammeln. Wenn man z.B. die Defense der Vikings aufgestellt hat bekommt diese für Touchdowns 6 Punkte, für Sacks einen Punkt, für Interceptions 2 Punkte und für recoverte Fumbles 2 Punkte. Das Special Team bekommt für einen Kickoff- oder Puntreturntouchdown 6 Punkte. 

Zudem wird die Defense für möglichst wenig zugelassene Punkte belohnt, für viele zugelassene Punkte werden ihnen Punkte abgezogen. Wie viele Punkte es wann gibt, kann man der folgenden Tabelle entnehmen: 

Punkte zugelassen 

Fantasypunkte 

10 

1-6 

7-13 

14-20 

21-27 

28-34 

-1 

35+ 

-4 

Die gesammelten Punkte aller aufgestellten Spieler des Fantasyteams werden am Ende des Spieltags zusammengerechnet und entscheiden damit, ob man gegen seinen Gegner gewinnt oder nicht. Das Team mit den meisten Punkten gewinnt.  

Der Draft

Eines der Highlights der Fantasysaison ist der Draft– hier werden die Kader der Fantasyteams zusammengestellt. Es werden 15 Spieler gedraftet, 9 für die Startpositionen (Qb, 2 Rb, 2 WR, TE, Flex, Defense/Special Team, Kicker) und 6 für die Bank. Doch wie genau läuft der Draft ab und wann sollte ich mir welche Positionen holen? 

Der Draft wird meist Live Online durchgeführt- die Spieler die Online sind wählen ihre Spieler selbst; wenn ein Spieler keine Zeit hat wählt der Computer für ihn. Der Spieler kann allerdings vorher einstellen, wann er welche Positionen draften möchte und welche Spieler er lieber nicht im Team haben möchte. Jeder Spieler hat dann in jeder der 15 Draftrunden eine bestimmte Zeit um seinen Spieler zu wählen, meist ist der Draft ein Snakedraft. Dies bedeutet, dass der Spieler, der in der ersten Runde als letztes wählt, in der 2. Runde als erster einen Spieler auswählen darf. Der Spieler der in der ersten Runde als erstes wählt, wählt dagegen in der 2. als letzter.  

Doch welche Positionen soll ich in welcher Draftrunde besetzen? Dies ist in jedem Draft anders- wenn sehr früh sehr viele Tight Ends ausgewählt werden muss man diesen eventuell früher als geplant holen, da ansonsten nur noch mäßige Spieler zur Auswahl stehen. Aber generell würde man ca. so vorgehen: 

1.Runde- 4. Runde: Jeweils 2 Runningsbacks und 2 Wide Receiver, um die wichtigen Positionen dort zu besetzen. Wenn man sehr früh wählt sollte ein Runningback gezogen werden, der im Idealfall immer auf dem Platz steht, also sowohl als Passempfänger als auch als Ballträger Punkte macht und im Idealfall auch an der Goalline den Ball bekommt. Denn anders als im realen Football heißt es im Fantasy Football: „Runningbacks DO matter!“ In diesem Jahr wären dies wohl vor allem Barkley (Giants), McCaffrey (Panthers), Kamara (Saints) und Elliott (Cowboys). Wenn diese gezogen wurden nimmt man den Spieler, der einem nach diesem am meisten Punkte verspricht. 

5.Runde- 7. Runde: Die bestmöglichen Spieler draften. Ob dies nun ein Tight End wie Kelce oder Kittle; ein Quarterback wie Mahomes oder Watson oder noch ein Runningback oder Wide Receiver ist bleibt euch überlassen.  

8. Runde- 9.Runde: Im Idealfall habt ihr zu Beginn der 8. Runde 3Runningsbacks, 3 Wide Receiver und einen Quarterback oderTight End. Falls nicht draftet ihr hier die Position, die euch noch fehlt. Ansonsten füllt den anderen offenen Spot (Qb oder TE) und dann nehmt ihr wieder den besten verfügbaren Spieler in Runde 9.  

10.Runde bis 13. Runde: Schaut, welche Positionen ihr besetzt habt und wo euch noch Spieler fehlen; eventuell müsst ihr auch daran denken für die Bye Weeks eurer Spieler Ersatz zu draften, damit ihr nicht eine Position unbesetzt lassen müsst. Versucht am Ende der 12. Runde 2 Qbs, 4 Rbs, 4 WRs und 2 TEs zu haben. Danach wählt ihr wieder den besten verfügbaren Spieler in Runde 13 oder wählt jemanden von dem ihr denkt, dass er im Laufe der Saison zum Stammspieler werden könnte (RookieWR oder RookieRbs bieten sich hier oft an). 

14.- 15.Runde: Draftet eine Defense und einen Kicker. Dann habt ihr jede Position zumindest einmal besetzt und die Saison kann starten. 

Die Season

Innerhalb der Saison stellt ihr die Spieler jede Woche auf, die eurer Meinung nach die meisten Punkte machen, um möglichst viele Siege zu holen. Das Team, das mehr Punkte hat als sein Gegner in der jeweiligen Woche gewinnt. 

Ihr müsst allerdings auch „Waiver nutzenAuf deWaiverliste gibt es nämlich die Spieler ohne Team zu finden- diese werden Mittwochsmorgens dann „abgearbeitet“- dabei bekommt das Team mit den wenigsten Siegen seinen Wunschspieler auf jeden Fall, das Team mit den zweitwenigsten Siegen eventuell nur noch die Nummer 2 seiner persönlichen Waiverliste (wenn Team 1 den Spieler genommen hat, den Team 2 auch am liebsten haben wollte).  

Beispiel: Die Spieler Cook, Thielen und Diggs sind ohne Fantasyteam. Team 1 (wenigste Siege), Team 2(zweitwenigste Siege) und Team 3 (meiste Siege) geben jeweils an, die Spieler in der folgenden Reihenfolge haben zu wollen:  

  1. Cook 
  2. Thielen 
  3. Diggs 

Dann bekommt Team 1 Cook, Team 2 Thielen und Team 3 Diggs 

Dies ist eine gute Möglichkeit sein Team punktuell zu verbessern- vor allem wenn sich Spieler in der NFL verletzen oder aus anderen Gründen nicht spielen können: Wenn es einen klaren Backup für den Spieler gibt, sollte man diesen evtl. holen. So war es letzte Saison in jeder Liga eine gute Idee, Damien Williams zu holen, nachdem die Chiefs Kareem Hunt rausgeworfen haben. Dieser füllte die Position von Hunt in der gut funktionierenden Chiefsoffense weiter gut aus und konnte so einige Punkte generieren- wer dort wach war, konnte seinen Kader oftmals stark verbessern.  

Aber auch bei anderen Spielern, die niemand auf dem Zettel hat, sollte man eventuell zugreifen: Ein Rookie hat plötzlich 2 Touchdowns gemacht? Eventuell eine gute Idee ihn zu holen, vielleicht bestätigt er diese Leistung. Und auch in der Woche sollte man sich die freien Spieler anschauen- vielleicht hat ja eine andere Mannschaft einen soliden Wide Receiver gedropt, um einen Spieler von der Waiverliste zu holen? 

Zusammenfassung:

Wie beschrieben ist ein guter Draft eine Grundlage für eine gute Saison im Fantasy Football. Aber auch ein nicht ganz so guter Draft kann durch die nötige Aktivität auf dem Waiver-Markt ausgeglichen werden. Zudem kann auch durch die Aufstellung des Teams manchmal das jeweilige Spiel gewonnen werden: Stellt Spieler auf, die gute Matchups haben. Euer Runningback spielt gegen eine schlechte Rundefense? Dann lasst ihn spielen.  

Insgesamt ist es jedoch am wichtigsten den Spaß nicht zu verlieren und „am Ball“ zu bleiben. Der Saisonstart war sehr schlecht? Egal- nicht aufgeben und aktiv bleiben, sonst möchte nächste Saison keiner mehr Fantasy Football mit euch spielen: Es macht einfach am meisten Spaß, wenn alle aktiv bleiben. Außerdem kann auch der letzte den späteren SB-Sieger als einziger schlagen- und das kann man diesem dann ein Jahr lang vorhalten, wenn er angeben möchte. Und im nächsten Jahr holt man sich den Titel! 

Schreibe einen Kommentar