Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Position Ranking: Safeties

0

Sven:

1. Trevon Moehrig

2. Jevon Holland

3. Jamar Johnson

4. Richie Grant

5. Hamsah Nasirildeen

Analyse:

Für mich ist Trevon Moehrig der klar beste Safety in der kommenden Draftklasse. Seine Range als Split- oder Single-Safety, seine Athletik und seine Antizipation in Coverage machen ihn zu einem in allen Systemen flexibel einsetzbaren Safety. Sorgen machen mir lediglich seine Balance und sein Recovery-Speed, die ihn anfällig für Double-Moves machen.

Jevon Holland punktet mit seiner Vielseitigkeit, die ihn ebenfalls zu einem variabel einsetzbaren Verteidiger macht. Single-High ist sicherlich nicht seine optimale Rolle. In allen anderen Systemen dürfte er aber problemlos zurechtkommen. Besonders beeindruckt haben mich seine Ball Skills in Coverage und seine flüssigen Bewegungen. Seine Athletik ist allerdings noch ausbaufähig.

Ich gewichte Spielintelligenz beim Scouten von Safeties sehr hoch, weswegen Jamar Johnson es bei mir auf Platz drei geschafft hat. Seine Art, Quarterbacks zu schlechten Entscheidungen zu verleiten, und seine generell hoher Football-IQ haben ihn in den letzten Wochen auf einigen Boards nach oben klettern lassen. Physis und Athletik lassen aber noch Luft nach oben.

Richie Grant hat eigentlich alle Tools um ein Top-Safety in dieser Klasse zu sein. Er ist athletisch, physisch und verfügt über die nötige Geschwindigkeit, um einen Großteil des Feldes abzudecken und mit Receivern mitzuhalten. Aber seine Fehler in Coverage sind mir einfach zu krass, um eine vordere Platzierung in meinem Ranking zu rechtfertigen.

Allein wegen seiner körperlichen Voraussetzungen verdient sich Hamsah Nasirildeen den fünften Platz in meinem Safety-Ranking. Er ist gigantisch (6-3, 215), hat superlange Arme (34 ½) und eine unglaubliche Wingspan (81 7/8). Damit ist er eigentlich der ideale Box-Safety, auch weil er mit viel Einsatz und Physis spielt. Doch sein Tackling ist mir zu inkonstant.

Jonas:

1. Trevon Moehrig

2. Jevon Holland

3. Richie Grant

4. Ar’Darius Washington

5. Jamar Johnson

Analyse:

Er mag nicht immer der spektakulärste Spieler sein, aber Trevon Moehrig ist ein guter All-Around Safety, der eigentlich fast jede mögliche Aufgabe ausführen und so ziemlich in jedem Schema spielen kann. Er besitzt ein ausgeprägtes Spielverständnis und erkennt dadurch Play-Designs sehr schnell. Er hat die nötige Range, um als Single-High Safety zu spielen und hervorragende Routen-Antizipation in Zone Coverage. 

Jevon Holland spielte in seiner Karriere in Oregon Safety und Slot Corner. Diese Vielseitigkeit wird ihn bei vielen Teams beliebt machen. Zudem hat Holland extrem gute Ball Skills. Er ist kein Ausnahmeathlet. Durch sein gutes Spielverständnis und schnelle Reaktionen auf die Designs der Offense hat er aber dennoch eine gute Range.

Auch Richie Grant bietet seinem zukünftigen Team hohe Vielseitigkeit. Zudem ist Grant ein sehr physischer Run-Defender und sicherer Tackler. Allerdings macht er zu oft Fehler in Zone Coverage. Seine Routen-Antizipation ist mangelhaft, weshalb oft Receiver hinter Grants Rücken entkommen können. Der ehemalige UCF Safety wäre wohl in einer Split Zone Defense am besten aufgehoben, wo seine Reads nicht so komplex und die abzudeckenden Zonen nicht so groß sind.

Ar’Darius Washington ist ein körperlich sehr kleiner und leichter Safety. Trotzdem schafft er es oft, den Gegner am Catch Point stark zu behindern. Seine Forched Incompletions Rate von 23,8% sind ein starker Wert. Washingtons größte Stärke ist sein Spielverständnis. Kaum ein Spieler dieser Klasse hat so gute Instinkte. Durch seine körperlichen Limitierungen wird man bei ihm jedoch hin und wieder zu viele verpasste Tackles hinnehmen müssen. Auch sein Speed ist nur Durchschnitt.

Trotz seiner verhältnismäßig geringen Erfahrung (Unter 800 College Snaps) ist Jamar Johnson mit einem guten Spielverständnis und guter Routen-Antizipation ausgestattet. Das ist jedoch auch nötig, da er nicht der Schnellste ist. Seine Tackling-Technik muss hingegen komplett überarbeitet werden, da er oft nur seine Schulter in den Gegner rammt, anstatt seine Arme für ein sauberes Wrap-Up Tackling zu benutzen.

Wenn ihr noch mehr zu den Safeties der 2021er Draftklasse wissen möchtet, könnt ihr euch noch unsere Safety-Folge (Episode 8) im Purple Draft Talk anhören.

Schreibe einen Kommentar