Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Position Ranking: Running Backs

0

Sven:

1. Najee Harris

2. Javonte Williams

3. Travis Etienne

4. Trey Sermon

5. Kenneth Gainwell

Analyse:

Najee Harris ist für mich der klare Nummer-Ein-Running Back, weil er konstant starke Leistungen gezeigt und eine deutliche Verbesserung im Receiving-Game gezeigt hat. Er ist kein Home-Run-Hitter, aber seine Contact Balance hat mich extrem beeindruckt und wird ihm immer wieder das ein oder andere Extra-Yard bescheren.
 
Auch Javonte Williams ist nur schwer zu Boden zu bringen und bringt eine überragende Contact Balance in Kombination mit viel Power mit. Er kann Yards kreieren und ist nicht gänzlich auf seine Offensive Line angewiesen. Seine Entscheidungsfindung ist allerdings noch ausbaufähig.
 
Travis Etienne ist im Gegensatz zu den vorherigen Backs ein Home-Run-Hitter, weshalb er für mich nur auf Platz drei liegt. Denn damit ist er aus meiner Sicht zu sehr von den Umständen um ihn herum abhängig. Seine Explosivität und sein Speed machen ihn aber zum perfekten Running Back für ein Team mit einer starken Offensive Line, das ihm die entsprechenden Lücken aufreißen kann.
 
Während des Scoutings habe ich mich ein bisschen in Trey Sermon verliebt. Seine Vision und seine Agilität stechen für mich heraus. In Kombination mit seinen Jump Cuts ist er für mich ein idealer Runningback für ein Outside Zone Scheme. Abstriche müssen Teams bei ihm in Sachen Pass-Blocking und Receiving hinnehmen, weshalb er es nicht in meine Top-Drei geschafft hat.
 
Elitäres Pass-Blocking sollten NFL-Teams auch nicht von Kenneth Gainwell erwarten. Ansonsten bietender relativ kleine Running Back viel Potenzial dank seiner Flexibilität und Fähigkeiten im Passspiel. Auch die Vision des ehemaligen High School-Quarterbacks verdient ein Lob. Fragezeichen sehe ich aber hinter seiner Ausdauer als Work Horse-Running Back.

Jonas:

1. Javonte Williams

2. Najee Harris

3. Travis Etienne

4. Michael Carter

5. Kenneth Gainwell

Analyse:

Es wird immer wieder berechtigterweise darüber debattiert, wie Running Backs in der modernen NFL noch einen Einfluss haben können, welcher über das, was das Run-Blocking und das Schema ihnen ermöglichen, hinausgeht. Eine der wenigen Antworten ist die konstante Vermeidung von Tacklings.

Das macht niemand in dieser Klasse besser als Javonte Williams. Seine kompakte Statur in Kombination mit Kraft und Beweglichkeit auf engem Raum, machen ihn zu einer extremen Herausforderung für gegnerische Defender. Im Passing-Game ist Williams zwar kein außergewöhnlicher Receiver, dafür aber zuverlässig in Pass Protection.

Najee Harris ist ein in allen Facetten solider bis guter Running Back. Durch seine Kombination aus Kraft und Gewicht ist er ein Albtraum für Defensive Backs im Open Field. Auch als Receiver ist Harris brauchbar. In Pass Protection ist Harris dafür nicht so stark, wie man es eigentlich von einem Back mit seiner Statur erwarten müsste. Zudem fehlz ihm der Speed für lange Touchdown-Läufe. 

Der explosivste der Top-Backs in dieser Klasse ist Travis Etienne. Seine Geschwindigkeit sorgt dafür, dass jeder Touch zum House Call werden kann. Auch als Receiver hat Etienne sich weiterentwickelt. Problematisch ist hingegen seine Tendenz, zu häufig aus dem Play-Design auszubrechen und sein Glück außen zu versuchen. Mit seinem Speed hat das auf dem College oft funktioniert. Gegen athletischere NFL Verteidigungen wird ihm das aber nicht mehr so oft gelingen.

Michael Carter hat eigentlich alles, um ein erfolgreicher All-Around Back zu werden, wenn er nicht so sehr zu leicht geraten wäre. Durch seinen kompakten Körperbau kann er sich dennoch aus vielen Tacklings befreien. Zudem ist er mit seiner Agilität im Open Field schwer zu fassen. Bei Passing Downs ist er eine dynamische Waffe als Receiver. Für die Pass Protection fehlt ihm hingegen schlicht der Körper.

Ebenfalls ein guter Passempfänger ist Kenneth Gainwell. Nur wenige Running Backs sind so gut als Route Runner ausgebildet. Allerdings ist es nicht ausgeschlossen, dass Gainwell wegen seinem schlanken Körperbau nie eine Chance als Vollzeit-Starter bekommt.

Wenn ihr noch mehr zu den Running Backs der 2021er Draftklasse wissen möchtet, könnt ihr euch noch unsere Running Back-Folge (Episode 3) im Purple Draft Talk anhören.

Schreibe einen Kommentar