Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Position Ranking: Offensive Tackles

0

Sven:

1. Penei Sewell

2. Rashawn Slater

3. Teven Jenkins

4. Christian Darrisaw

5. Liam Eichenberg

Analyse:

Viel wurde vor der vergangenen Saison über Penei Sewell als klar bester Offensive Tackle der Klasse gesprochen. Der Vorsprung ist inzwischen geschmolzen, aber für mich ist er immer noch der talentierteste O-Liner des kommenden Drafts. Seine Athletik ist seine Trumphkarte. Er bewegt sich wie ein Tight End und beweist dabei eine unfassbare Spielintelligenz. Diese wird noch beeindruckender, berücksichtigt man sein Alter: Denn Sewell ist gerade einmal 20 Jahre jung.

Über eine hervorragende Technik verfügt Rashawn Slater. Sein Handeinsatz gefällt mir, auch wenn er teilweise übermotiviert agiert und dadurch anfällig für Holding-Strafen wird. Auch beim Run-Blocking auf dem Second Level sticht Slater heraus. Seine Armlänge könnte ihn allerdings limitieren. Viele Teams könnten ihn deswegen eher als Guard sehen.

Teven Jenkins spielt böse, das merkt man sofort auf seinem Tape. Seine Physis macht einfach Spaß und das Tape Grinden war bei ihm eine helle Freude. Er finisht jeden Block und nimmt keine Rücksicht auf Verluste. Aus meiner Sicht hat er noch deutlich Luft nach oben, was seine Fußarbeit betrifft. Außerdem fehlt ihm die Antwort, falls seine Physis den gegnerischen Edge-Rusher mal nicht aus dem Spiel nimmt.

Christian Darrisaw ist ein sehr polierter Offensive Tackle mit sehr guter Balance und tollem Footwork. Auch seine Technik ist hervorragend, was ihm hohe Starter-Chancen in der NFL bescheren wird. Mir fehlt bei ihm aber das gewisse Etwas, das mich beim Tape-Schauen mitreißt. Irgendwie ist der Funke nicht ganz übergesprungen, auch wenn Darrisaw fast alles gut macht.

Für mich ist Technik bei einem Offensive Tackle wichtiger als Power, deshalb habe ich Liam Eichenberg in meinem Ranking vor Samuel Cosmi. Eichenberg ist nicht sonderlich athletisch, kompensiert dies aber eben mit einer herausragenden Technik. Dazu kommt ein starkes Spielverständnis und das Auge für den freien Rusher, die seinem zukünftigen Quarterback das ein oder andere Mal das Play retten wird.

Jonas:

1. Penei Sewell

2. Rashawn Slater

3. Christian Darrisaw

4. Samuel Cosmi

5. Teven Jenkins

Analyse:

Penei Sewell ist der zweitbeste Nicht-Quarterback der Klasse hinter Kyle Pitts. Der Offensive Tackle von den Oregon Ducks besitzt sowohl extreme Kraft, als auch tolle Movement Skills. Bereits mit 19 Jahren war er der dominanteste Offensive Lineman im College Football bevor er wegen COVID auf die Saison 2020 verzichtete. Auch technisch ist Sewell weit ausgebildet. Es ist schwierig in seinem Spiel große Schwächen zu finden.

Anders als Penei Sewell spielt Rashawn Slater nicht mit einer derartigen Power. Dafür ist er ein extrem guter Athlet für seine Position. Seine Fußarbeit ist eine der saubersten und besten, die ich bei Offensive Linemen in den letzten Jahren gesehen habe. Sein Punch ist variabel, akkurat und mit einem guten Timing. Einige Teams werden ihn wegen seiner verhältnismäßig kurzen Arme auf Guard sehen. Ich persönlich glaube aber, dass er seine fehlende Armlänge problemlos durch seine Technik und Athletik ausgleichen kann. 

Christian Darrisaw ist ebenfalls technisch weit ausgebildet und mit guter Athletik ausgestattet. Mit seinem Punch agiert er kräftig und variabel, wobei er manchmal ein bisschen zu spät kommt, wodurch er den Rusher an seine Chest Plate lässt. Seine guten lateralen Bewegungen sollten Darrisaw besonders in einem Outside Zone Schema helfen. Sein Tape ist manchmal langweilig, doch das ist absolut als Kompliment gemeint. Darrisaw verliert schlicht selten und das ist für Offensive Linemen wichtiger, als hin und wieder ein paar Highlight-Blocks zu setzen. 

Kaum ein Spieler in dieser Klasse hat ein derartig hohes Potenzial wie Samuel Cosmi. Allerdings werden Teams eventuell ein bisschen Geduld mit ihm haben müssen, da er seine Pass-Sets komplett umstellen muss. Trotz der unvorteilhaften Shuffle-Sets, welche Cosmi in Texas ausführte, war er ein Muster an Konstanz und auch in Pass Protection extrem erfolgreich. Wenn er es schafft, seine Pass-Sets erfolgreich zu überarbeiten, sind seine Möglichkeiten fast grenzenlos. Er ist einer der athletischsten Linemen der letzten Jahre.

Teven Jenkins ist besonders als Run-Blocker ein wandelndes Highlight-Reel. Der ehemalige Oklahoma State Tackle ist mit sehr viel Kraft gesegnet und weiß diese auch gut einzusetzen. Allerdings ist seine Fußarbeit besonders in Pass-Protection etwas zu langsam, weshalb er bei athletischeren Rushern Probleme bekommt und die gegnerischen Bewegungen nicht ausreichend spiegeln kann. Zudem ist er einer der älteren Rookies dieser Klasse.

Wenn ihr noch mehr zu den Offensive Tackles der 2021er Draftklasse wissen möchtet, könnt ihr euch noch unsere Folge zur Offensive Line (Episode 6) im Purple Draft Talk anhören.

Schreibe einen Kommentar