Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Position Ranking: Cornerbacks

0

Sven:

1. Patrick Surtain II

2. Caleb Farley

3. Jaycee Horn

4. Greg Newsome II

5. Eric Stokes

Analyse: 

Patrick Surtain II hat mich mit seiner fast schon unheimlichen Ruhe auf dem Spielfeld extrem beeindruckt. Er verfällt kaum in Panik, weil er meist schon vorher weiß, was gleich passieren wird. Seine Spielintelligenz, sowohl was das Taktische, als auch die Feinheiten im Verteidigen von Receivern angeht, sticht sofort heraus. Bedenkt man dazu seine herausragende Athletik, ist Surtain II für mich der klar beste Cornerback der Klasse.
 
Athletik ist auch das Stichwort bei Caleb Farley. Seine physischen Voraussetzungen machen ihn zu einem sehr spannenden Prospect. Herausragend sind auch sein Instinkt und sein Footwork, die ihn immer perfekt in der Balance halten. Große Fragezeichen stehen allerdings hinter seiner Gesundheit und seiner limitierten Erfahrung in Press-Man-Coverage.
 
Das genaue Gegenteil ist Jaycee Horn, der beeindruckende Fähigkeiten in Press-Man-Coverage vorweisen kann. Dabei helfen ihm seine Maße und seine enorme Physis, sowie seine kompetitive Mentalität. Allerdings agiert er für meinen Geschmack teilweise überaggressiv. Außerdem fehlten mir die elitären Ball-Skills. Ein Playmaker war Horn am College nämlich nicht und verbuchte nur zwei Interceptions in drei Saisons.
 
Auch Greg Newsome II glänzte am College nicht durch seine Ball-Skills (eine Interception in 21 Spielen), war aber oft am richtigen Ort und immer im Play (25 Passes Defended). Dabei konnte er sich immer auf seine Instinkte und seine flüssigen Bewegungen beim Spiegeln der Receiver-Routen verlassen. Seine unterdurchschnittliche Physis ließ allerdings zu Wünschen übrig und könnte für ihn auch in der NFL ein Hindernis darstellen.
 
Blitzschnell bewegt sich Eric Stokes über das Feld. Seine Athletik und sein Speed geben für mich den Ausschlag, ihn noch mit in meine Top-Fünf zu nehmen. Auch sein Recovery-Speed ist hervorragend und rettete ihn in der Vergangenheit immer wieder. Das war allerdings auch bitter nötig, denn seine Antizipation und seine Flexibilität beim Drehen in Coverage ließen deutlich zu Wünschen übrig.

Jonas:

1. Patrick Surtain II

2. Caleb Farley

3. Jaycee Horn

4. Greg Newsome II

5. Asante Samuel jr.

Analyse:

Patrick Surtain ist eines der am weitesten entwickelten Cornerback Prospects, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Oft sieht er auf Tape nicht spektakulär aus, aber das liegt daran, dass er schlicht viel richtig macht. In der Crimson Tide Defense sammelte er Erfahrungen in den verschiedensten Coverage Konzepten. Er mag nicht der agilste Cornerback sein, doch dieses Manko macht er mit seiner Routenantizipation und Spielintelligenz problemlos wett. 

Das größte Upside der Klasse bietet Caleb Farley. Der ehemalige Wide Receiver glänzt mit hervorragenden Ball Skills und einer tollen Athletik für einen großen Cornerback. Auch seine Technik und sein Spielverständnis sind schon relativ weit entwickelt für jemanden, der die Position noch nicht lange spielt. Seine ständigen Verletzungsprobleme machen mir aber Sorgen.

Jaycee Horn ist der physischste Cornerback der Klasse. Als Receiver sollte man besser verhindern, dass Horn seine Hände auf der Chest Platz platzieren kann. Das kann jedoch in der NFL auch sein größtes Problem werden. Das Spiel mit dem Five-Yard-Contact-Window wird für Horn eine kräftige Umstellung. Besonders zum Beginn seine Profi-Karriere wird man hier mit einigen Flaggen rechnen müssen. Jedem, der extrem physische Duelle zwischen Cornerbacks und Receivern genießt, lege ich Horns Tape gegen Florida ans Herz. Besonders seine Reps gegen Gators Tight End Kyle Pitts bieten einen hohen Unterhaltungsfaktor.

Greg Newsome ist ein solider All-Around Cornerback, der zwar nicht die eine besondere Eigenschaft hat, aber eben auch sehr wenige Schwächen in seinem Spiel aufweist. Er ist ein guter Athlet mit flüssigen Bewegungen, wobei es bei ihm manchmal an der Beschleunigung nach vorne fehlt, wenn er den Catch Point angreifen möchte. Seine Ball Skills sind besser als es die eine Interception in seiner Karriere vermuten lässt. 

Wegen seiner Größe werden manche NFL Teams Samuel als Slot Corner sehen. Ich traue ihm aber auch eine Rolle außen zu. Er ist kein außergewöhnlicher Athlet, bewegt sich aber dennoch sehr flüssig, hat eine saubere Fußarbeit und kann gegnerische Receiver gut spiegeln. Auch seine Ball Skills sind für einen kleineren Cornerback solide. Zukünftig könnte er eine Hybrid-Rolle in der NFL spielen, in welcher er in Base Defense außen spielt und in Nickel-Paketen in den Slot rückt.

Wenn ihr noch mehr zu den Cornerbacks der 2021er Draftklasse wissen möchtet, könnt ihr euch noch unsere Cornerback-Folge (Episode 4) im Purple Draft Talk anhören.

Schreibe einen Kommentar